Pandurentour

Auf den Spuren der Panduren
einige der besten Trails des Bayerwaldes erleben!

Pandurentour

Eine Tour auf den Spuren der Geschichte mit grausiger Vergangenheit.
Der Pandurensteig erhielt seinen Namen von den Panduren, eine Armee von Söldnern aus slawischen Ländern, welche 1742 zur Zeit des Österreichischen Erbfolgekrieges, über diesen Weg in Bayern einfiel, und dort Angst und Schrecken verbreitete.

Heute bietet der Pandurensteig eine perfekte Runde, um die spannende Landschaft des Bayerwaldes in allen Facetten zu erleben – in puncto Fahrspaß ist diese Tour kaum zu toppen!
Ein historischer Weg mit spaßigen Sigletraileinlagen.

3 Etappen
Kondition ●●●○ (?)
Fahrtechnik ●●○○ (?)
Länge 150 km
Höhenmeter 4.000 hm
Übernachtung 2, Hotels mit  Halbpension
Gepäcktransport   ja

Preis: 299,- €

Verfügbare Termine

08. – 10. Juni 2018 (ausgebucht)

 

 

 

 

Die Route verläuft zu weiten Teilen auf Trails, meist im Schatten der Bäume, viele Flowtrails auf griffigem, erdigem Untergrund mit zahlreichen Wurzelpassagen, technische Leckerbissen, die man bis zur letzten Wurzel genießen kann. Ein Auf und Ab in der teils offenen, teils mit Wald bedeckten Landschaft.

1. Tag: Viechtach – Furth im Wald

Start und Ziel unserer 3-tägigen Tour ist Viechtach.
Von hier aus erklimmen wir zunächst den Kronberg. Ein schöner Trail bringt uns hinab nach Bad Kötzting, noch etwas weiter zur Mittagseinkehr.  Ein weiterer Anstieg führt uns schließlich zur sagenumwobenen Burgruine Lichtenegg mit einem imposanten begehbaren Rundturm. Die Höhenmeter sind nun größtenteils geschafft, noch eine kleine Einkehr zu Kaffee und Kuchen und frisch gestärkt auf zum letzten Teil der Strecke bis Furth im Wald, das Ziel unserer ersten Etappe.

Ca. 50 km, 1300 hm

2. Tag: Furth im Wald – Chammünster

Von dort erklimmen wir am 2. Tag das Gibacht Massiv.
Das Bergmassiv stellt die Verbindung zwischen dem Bayerischen Wald auf der einen und dem Oberpfälzer Wald auf der anderen Seite her. Es handelt sich um einen länglichen Bergrücken der von mehreren Gipfeln gekrönt wird.
Bevor wir auf tschechischer Seite den „Cerchov“ (Schwarzkopf) mit seinen 1.046 m erreicht haben, haben wir in einem Auf und Ab mit einigen knackigen Anstiegen und einer kleinen Schiebepassage noch einige Gipfel und Höhenmeter zu bewältigen.

Die höchste Erhebung auf deutscher Seite ist der „Kreuzfelsen“ mit 936 m, bietet einen herrlichen Blick nach Osten über das böhmische Land.
Der nächste markante Punkt ist das „Reißeck“, wo im Jahr 2005 das erste „Gläserne Gipfelkreuz“ nach einer Idee von Ralph Wenzel errichtet wurde.
Auf dem „Tannenriegel“ befindet sich seit dem Jahr 2007 der „Leuchtturm der Menschlichkeit“.
Die Belohnung ist dann der sagenhafte Ausblick vom Cerchov und als besonderes Schmankerl einer der besten, auch teilweise kniffligen Downhills im Bayerwald, der Cerchov-Steig, der uns in fast endlos erscheinender Abfahrt hinunter direkt auf den Marktplatz nach Waldmünchen führt, dem Ort, wo alljährlich das historische Freilicht-Festspiel „Trenck der Pandur“ aufgeführt wird.
Hier erst ist der eigentliche Beginn des Pandurensteigs.
Vor den Toren Chams führt der Pandurensteig noch auf eine Anhöhe hinauf, die Luitpoldhöhe. Für diese letzte Anstrengung nach einem langen Biketag belohnt die schöne Rundumsicht vom Aussichtsturm: Man blickt auf die Gipfel der Bayerwaldkette – Hoher Bogen, Osser, Kaitersberg, Arber – auf die heute zurückgelegte Etappe durchs Hügelland im Nordosten und auf die nächste Etappe über die Chamer Senke entlang des Pfahlgrades im Südwesten.
Noch einige Kilometer zum Ausrollen und wir erreichen nach einem erlebnisreichen Biketag unser Ziel, das Gasthaus am Ödenturm mit hervorragendem Essen, das wir uns redlich verdient haben.

Ca. 55 km, 1600 hm

3. Tag: Chammünster – Viechtach

Der letzte Tag ist nun weniger anstrengend und ein idealer Abschluss.
Der schwarze Pandurensäbel führt uns in einem gemütlichen Auf und Ab auf Feld- und Wiesenwegen zu Bayerns Geotop Nr. 1, dem Großen Pfahl in Viechtach.
Der Pfahl durchquert als uralte Bruchlinie auf einer Länge von nahezu 150 km das Grundgebirge des Bayerischen Waldes. Diese geologische Störungslinie trennt den Bayerischen Wald in zwei fast gleich große Teile, den Vorderen und den Hinteren Bayerischen Wald.
Immer wieder ergeben sich von seinem Rücken Ausblicke um das rundum aberodierte und dadurch tieferliegende Land. Dort, wo die Quarzfelsen herausragen, begegnen wir regelmäßig aufgelassenen Quarzbrüchen mit schroffen Felswänden. Dieser traumhafte Flow-Trail gehört zu den attraktivsten Wegabschnitten des gesamten Pandurensteigs und bildet den krönenden Abschluss unserer Tour.

Ca. 45 km, 900 hm

Anfahrt zum Treffpunkt

ADVENTURE CAMP SCHNITZMÜHLE

Schnitzmühle 1
94234 Viechtach / Bayerischer Wald
Tel: 09942/9481-0
http://www.schnitzmuehle.de

Treffpunkt

Parkplatz P 1 (beim Skaterplatz) am Bahnhof in Viechtach
94234 Viechtach / Bayerischer Wald

Wir wünschen eine schöne Anfahrt und freuen uns auf Dich!

Jeder findet seinen Bike-Spaß!

Es gibt kaum etwas Schöneres, als in einer netten Gruppe zu biken - aber nur, wenn die Gruppe auch fahrtechnisch und konditionell gut zusammenpasst. Denn sind die Leistungsunterschiede zu groß, fühlt sich ein Teilnehmer bereits überfordert während sich ein anderer vielleicht langweilt.

Um dieses Problem zu vermeiden und jedem von Euch den optimalen Spaß mit der Gruppe zu ermöglichen, haben wir unsere Touren in folgende vier unterschiedliche Schwierigkeitsgrade eingeteilt.

Dabei unterscheiden wir zwischen einem Level für den konditionellen Anspruch und einem für die fahrtechnischen Anforderungen.

Bitte beachte immer, dass unsere Hinweise nur ein Anhaltspunkt sein können. Und denke daran, in einer Gruppe sind schon viele über sich hinausgewachsen!!

Konditionslevel 1 - Einsteiger und Ausprobierer

Für alle geeignet, die einfach Spaß am Radeln und an der Natur haben. Es bleibt viel Zeit zum Relaxen und Genießen. Generelle sportliche Fitness ist ausreichend für diese Touren. Fahrleistung bis ca. 600 Höhenmeter und 35 km am Tag

Konditionslevel 2 - Aufsteiger und Genießer

Eine gute Grundkondition wird hier vorausgesetzt. Die Anstiege sind jetzt etwas anspruchsvoller, werden jedoch ohne Tempodruck gefahren. Ideal für Genießer mit Grundkondition, die ohne Leistungsdruck fahren wollen oder für ambitionierte Einsteiger, die sich fordern möchten. Fahrleistung bis ca. 1.000 Höhenmeter und 50 km am Tag

Konditionslevel 3 - Fortgeschrittene

Es sind jetzt knackigere Anstiege zu bewältigen und das Tempo liegt höher. Dein Tempo in der Ebene sollte dauerhaft ca. 20 km/h schnell sein, Deine Bergleistung bei 400 Hm/Stunde liegen. Fahrleistung bis ca. 1.500 Höhenmeter und 50 km am Tag Kondition

Konditionslevel 4 - Gut trainierte Biker

Die Kondition sollte auch für mehrere knackige Anstiege ausreichen. Eine spezifische Vorbereitung und intensives Grundlagenausdauertraining sollte hier schon Standard sein. Ein Tempo von 25 km/h in der Ebene und eine Bergauf-Leistung von 450 Hm/Stunde solltest Du schaffen können. Fahrleistung ca. 2.000 Höhenmeter und 80 km am Tag Fahrtechnik

Jeder findet seinen Bike-Spaß!

Es gibt kaum etwas Schöneres, als in einer netten Gruppe zu biken - aber nur, wenn die Gruppe auch fahrtechnisch und konditionell gut zusammenpasst. Denn sind die Leistungsunterschiede zu groß, fühlt sich ein Teilnehmer bereits überfordert während sich ein anderer vielleicht langweilt.

Um dieses Problem zu vermeiden und jedem von Euch den optimalen Spaß mit der Gruppe zu ermöglichen, haben wir unsere Touren in folgende vier unterschiedliche Schwierigkeitsgrade eingeteilt.

Dabei unterscheiden wir zwischen einem Level für den konditionellen Anspruch und einem für die fahrtechnischen Anforderungen.

Bitte beachte immer, dass unsere Hinweise nur ein Anhaltspunkt sein können. Und denke daran, in einer Gruppe sind schon viele über sich hinausgewachsen!!

 

Fahrtechniklevel 1 - Einsteiger

Diese Touren sind für alle Bikeneulinge geeignet. Es gibt keine schweren Trails und wenn dann sind es so kurze Abschnitte, dass Du leicht darüber hinweg schieben kannst. Vorwiegend führen diese Touren auf Radwegen, Forststrassen und breiten Trails ohne große Hindernisse entlang. Nach der Singletrailskala bleiben wir bei S0. Fahrtechnik

Fahrtechniklevel 2 – Trail-Erfahrene Biker

Hier solltest Du schon sicher auf schmalen Wegen ohne große Hindernisse unterwegs sein. Auch stärkere Gefälle machen Dir keine Angst mehr. Für Passagen mit Stufen oder sehr steilen Trails ist immer genügend Zeit zum Schieben. Nach der Singletrailskala haben die Wege bis S1 - Charakter.

Fahrtechniklevel 3 - Gelände-Erfahrene Biker

Bei diesen Touren bringst Du schon einige Erfahrung auf schmalen Trails auch im etwas schwereren Gelände mit. Die Wege werden hier schmaler, steiler und weisen schon etwas schwerere Wurzelpassagen und auch mal größere Stufen auf. Jedoch sind keine extrem ausgesetzten Wege zu fahren. Das Niveau nach der Singletrailskala geht hier schon stellenweise bis S2!

Fahrtechniklevel 4 - Fahrtechnik-Könner!

Du solltest Dein Bike sicher beherrschen, Wurzelpassagen, steile Gefälle, sehr schmale Wege, Spitzkehren, steile Stufen...diese Begriffe drücken für Dich das Mountainbiken aus und treiben Dir keine Angstfalten ins Gesicht! Nach der Singletrailskala tauchen hier auch S3-Abschnitte auf!